Meine Vorgehensweise zur Datensicherung


Meine genaue Vorgehensweise zur Datensicherung / Backup

ALSO…., fangen wir mal an.

Bei mir betrifft Datensicherung hauptsächlich die Bilder die ich mache, damit bin ich am meisten beschäftigt.

Leider haben meine Kameras (Canon EOS 700D und Canon EOS 70D) keinen 2. Steckplatz für Speicherkarten wie bei manch anderen Herstellern, da könnte man direkt in der Kamera die Bilder von einer Karte auf die andere Karte spiegeln.

Somit kann ich immer nur hoffen das die Daten auf den Speicherkarten so lange halten bis sie ausgelesen sind. Da dieses erstmal das schwächste Glied in der Datensicherung ist, setze ich dort generell nur SanDisk Extreme Karten ein, diese sind sehr ausfallsicher. Ebenso sind die Karten kleiner besser als groß. Beispiel, ich verwende 16GB Karten, die sind eigentlich schon zu groß, da passen ca. 600Bilder in höchster Auflösung drauf. Geht davon jetzt eine kaputt, habe ich einen Verlust, aber „nur“ unter Umständen 600Bilder, hätte ich EINE große Karte, was weiß ich, 64GB und die geht kaputt, habe ich unter Umständen gar keine Bilder mehr…

Wenn ich daheim bin werden die Daten auf das erste NAS1 überspielt.

Dabei wähle ich einen eindeutigen Ordnernamen nach folgendem Schema:

Jahr.Monat.Tag – Name der Veranstaltung oder Shooting

Beispiel:

2014.06.28 – Rockpiloten live in Trier

2014.07.20 – Motocross Klüsserath 2. Rennen

..oder einfach mal als Bild:

Ordneransicht2

Diese Namensgebung hat den Vorteil das die Fotos nach Datum geordnet werden.

Dann starte ich PureSync, und lasse das NAS1 mit NAS2 synchronisieren, somit werden die neuen Daten direkt auf das andere NAS gespiegelt. Jetzt habe ich schon mal 2 Kopien der Dateien.

PureSync habe ich z.B. so eingerichtet wie nachfolgend:

Bei Programmstart erscheint folgendes Bild:

PureSync1

Dort richte ich eine neue Synchronisation ein und es erscheint folgendes Bild:

PureSync2

Jetzt kann man die 2 Ordner auswählen die ständig synchronisiert werden sollen, ich wähle hier wie im folgenden Bild aus:

PureSync3

Desweiteren wähle ich weiter unten „Unterordner synchronisieren“, ich möchte ja wirklich alle Ordner innerhalb des Hauptordners synchronisiert haben. Habe ich dieses erledigt kommt das nächste Bild:

PureSync4

Ich möchte alle Dateien synchroniert haben, von daher lasse ich bei Filter alles so wie es ist.

Mein „Arbeitsordner“ indem zuerst geänderte Dateien gespeichert oder gelöscht werden ist Ordner 1. Von daher wähle ich bei Löschungen auch aus das Dateien in Ordner 2 gelöscht werden wenn sie in Ordner 1 auch gelöscht wurden. Man kann noch eine „Sicherung“ einfügen indem man auswählt das die Löschungen erst nach xx Minuten ausgeführt werden, quasi noch ein wenig Bedenkzeit. Ist dieses erledigt kommt folgendes Bild.

PureSync5

Hier kann ich jetzt auswählen wann die Synchronisation starten soll. Das kann man nach belieben ausfüllen. Auf meinem Laptop lasse ich es bei Windowsstart ausführen, auf meinem Spiele PC nur nach bedarf. Jetzt kommt folgendes Bild:

PureSync6

Das ist glaube ich selbsterklärend, man kann was anklicken, muß es aber nicht… Danach geht es weiter:

PureSync7

Ich habe als Name „Bildersicherung“ eingegeben, man kann hier eingeben was man möchte, naheliegend ist ein Name um was es sich bei der Synchronisation handelt.

PureSync8

Jetzt ist das Programm eingerichtet und man könnte die erste Synchronisation starten. Wenn man über Netzwerk synchronisiert empfehle ich mindestens ein 1GBIT Netzwerk damit man auch auf Datenübertragungsraten jenseits der 50MB/Sekunde kommt!!! WLAN ist dafür nur bedingt geeignet, es ist einfach zu langsam, bei 100MB macht es vielleicht nicht soooo viel aus, aber synchronisiert mal 20000MB!!! 🙂

Nennen wir die Daten die ich überspielt habe mal Shooting 4.

Wenn ich die Bilder von Shooting 4 bearbeitet habe werden sie zusätzlich auf BluRay gebrannt. Man kann auch CDs, DVDs nutzen, ich nutze BluRay nur weil die Datenmengen meistens jenseits der 20GB liegen. Als Rohlinge kommen für mich nur Verbatim Datalife 43812 Rohlinge zum Einsatz.

927689_1__49998-1

Diese kann man schön bedrucken und sie sollen eine Harte Beschichtung haben, also ziemlich sicher vor Kratzer sein.

Bedruckt werden sie mit „CD-LabelPrint“.

BluRay_Label

Manchmal kommt es vor das ich irgendwann nochmal ein paar Bilder von Shooting 4 entweder auf Nachfrage bearbeite oder weil mir gerade danach ist :-).

Jetzt habe ich das Problem das ich die Daten ja schon auf BluRay gesichert habe und somit die neuen Daten „nur“ auf den 2 NAS vorhanden sind.

Dieses „Problem“ umgehe ich damit das ich neu bearbeitete Daten einfach in einen speziellen Ordner „Nach Sicherung weitere Bilder bearbeitet“ reinkopiere. Wenn ich wieder eine Datensicherung auf BluRay anfertige werden diese Ordner mit den neu bearbeiteten Bildern von Shooting 4 einfach mit auf BluRay gebrannt. Danach füge ich die Dateien einfach in den zugehörigen Ordner von Shooting 4 ein. Fertig.

Ordneransicht

Jetzt habe ich wieder alle Dateien gesichert, auch wenn ein wenig durcheinander, aber es klappt. Da die BluRays noch zusätzlich mit dem Programm „Whereisit?“ ausgelesen werden kann ich jederzeit nachsehen auf welcher BluRay ich welche Daten gespeichert habe.

Whereisit1 Whereisit2

Bei Whereisit? kann man Miniaturbilder speichern lassen, das einlesen einer BluRay in das Programm dauert ca. 1 Stunde, dann hat man sämtliche Infos in dem Programm gespeichert, man kann gezielt Ordner suchen, Dateien suchen, Infos zu einzelnen Dateien anzeigen lassen usw. usf. Nachteil ist halt das das Programm etwa 35€ kostet, aber es lohnt sich.

Die BluRays werden übrigens außer Haus gelagert, das gehört auch zu meinem Datensicherungskonzept. Denn was ist wenn man hier in der Wohnung brennt oder eingebrochen wird? Dann sind unter Umständen die NAS Laufwerke weg, aber ich habe wenigstens noch ein Backup auf BluRay irgendwo liegen. Ist zwar dann mit Arbeit verbunden über 130 BluRays auf Festplatte kopieren, aber besser als gar nichts mehr haben.